Vermögensaufbau mit Fonds & Fintech Systemen

Auch heute noch eignen sich Fonds sehr gut zum Vermögensaufbau oder als zusätzliche Rente ganz hervorragend. Im Gegensatz zu Aktien sind gerade Fonds in Zeiten von Negativzinsen, nicht nur für Sparer sondern auch Börsenprofis eine optimale Geldanlage mit hoher Renditeerwartung. Durch das digitale Zeitalter haben sich die Anlagemöglichkeiten am Finanzmarkt deutlich verbessert, automatisierte Fintech Systeme wie zB. Stop & Go der Aktiengesellschaft Engineers of Finance, ermöglichen es heute auch Laien Ihr Geld in Fonds anzulegen.

Fintech Systeme – die zukunftsweisende Geldanlage

Durch den Einsatz solcher Systeme, ist es möglich die Risiken eines Sparers zu minimieren und trotzdem optimale Renditen eines Börsenprofis zu erzielen. Jetzt fragen Sie sich sicher wie so etwas geht? Ganz einfach, die intelligenten System, wie die der Engineers of Finance, beobachten rund um die Uhr den Markt und können so bei Kursänderung sofort reagieren. Bei fallenden Kursen verkauft die Software Ihre Fonds und legt Ihr „gespartes Geld“ einfach in einen sicheren Geldmarkfonds an, steigt der Kurs wieder kauft die Software wieder Anteile von Ihren ausgewählten Fonds und das sogar mit posotiven Effekt. Meistens haben die Anleger nach so einem Kursrückgang bei steigenden Kurs wieder mehr Anteile im Depot als vor dem Kursrückgang. So ist Ihr Geld optimal abgesichert und Sie erwirtschaften sogar noch sehr gute Renditen. Denn wer zu früh aussteigt reduziert auch seine Rendite oder es entstehen sogar Verluste und wer kann die Finanzmärkte 24 Stunden am Tag besser beobachten als eine computergesteuerte Software.

Risikominimierung und Renditeaussichten

Bestimmen sie selbst Ihre Risiko- und Renditebereitschaft, durch das setzen von sogenannten Limits, legen Sie selbst fest wann Sie aus- oder einsteigen. Zudem sind die heutigen Systeme so intelligent das Sie bei steigenden Kursen Ihr Limit sozusagen mit hochziehen um so die beste Rendite zu erwirtschaften. Bei fallenden Kursen greift Ihr Stop Limits und schützt so vor Verlusten. Alles im allem also eine wirkliche Alternative zur klassischen Geldanlage. Zudem haben Unternehmen wie zB. die Ag der Engineers of Finance fast 20 Jahre Erfahrung am Finanzmarkt, in Ihre Systeme einfließen lassen – also nutzen auch Sie heute schon eine Form der zukunftsweisenden Geldanlage und legen Ihr Geld in die Hände einer Fintech Anwendung – und sich entspannt zurück.…

Bridgekamera – eine gute Alternative zur DSLR

Wieso habe ich mir eine Bridgekamera gekauft und keine Spiegelreflexkamera? Ich war immer gegen den Kauf einer Spiegelreflexkamera, da mir die Anschaffungskosten zu hoch waren und man immer verschiedene Objektive für Makro- oder Landschaftsaufnahmen braucht. Um die richtige Kaufentscheidung zu treffen haben wir Berichte und einen Test zum Modell gelesen und waren uns danach sicher das wir mit einer Bridgekamera aus der Lumix reihe eine gute Kaufentscheidung treffen.

Warum eine Bridgekamera?

Die Bridgekamera Modelle bieten einen als Hobbyfotograf alles war man sonst nur von teuer Spiegelreflexkameras kennt. Durch den optischen Zoom und die hohe Anzahl an Megapixel gelingen gestochen scharfe Bilder. Man hat genau wie bei einer DSLR die Möglichkeit den Sucher oder das Diplay zu nutzen um seine Motiv zu fokussieren, zudem besitzen Bridgekameras einen sehr guten Autofokus sowie einen Bildstabilisator der selbst in unruhigen Situationen eine sehr gute Bildqualität liefert.

In unserem letztem Urlaub hatten wir in allen Lebenslagen die Möglichkeit einen Bridgekamera Test zu machen und die verschiedenen Funktionen und Programme auszuprobieren. Wenn man bedenkt das wir uns mit der Bridgekamera noch nicht richtig aus kannten, haben wir wirklich sehr schöne Fotos machen können. Wir könnten auch die Video Funktion ausgiebig testen und uns von der Qualität der Video in HD und der Tonqualität überzeugen

Man sollte sich trotzdem mehr mit dem Thema Fotografie beschäftigen um noch bessere Ergebnisse zu erzielen, den oft liegt es nicht an der Bridgekamera sonder mehr am Fotografen. Die Automatik Programme sich wirklich recht gut aber durch die Auswahl und Einstellungen die man manuell vornahmen kann lassen sich sich bessere Bilder machen. Wenn man tiefer in die Materie der Fotografie einsteigt sollte man sich vor allem mit Themen wie Blende, Iso Werte und Auslösezeit beschäftigen und den Auto Modus verlassen und seine Einstellungen manuell vornehmen.

Die automatischen Programme sind optimal wenn es mal schnell gehen muss, bei spielen der Kinder oder Aufnahmen von Tieren und im Gegensatz zur Spiegelreflexkamera muss man nicht das Objektiv wechseln wenn sich das Motiv entfernt. Wir sind über unsere Kaufentscheidung heute noch sehr froh und würde auch beim Kauf einer neuen Kamera wieder zur Bridgekamera greifen.

Welche Bridgekamera kaufen?

Die Auswahl an Bridgekamera Modellen wachst stetig, um sich eine bessere Übersicht zu verschaffen sind Test Seiten im Internet recht hilfreich, zudem findet man hier Bestenlisten und einen direkten Vergleich der verschiedenen Hersteller wie zb Sony, Canon und Panasonic. Natürlich sollten Sie vor dem Kauf genau überlegen welche Funktionen und Bilder sie mit der Kamera machen möchten, um die richtige Kaufentscheidung treffen zu können. Wir sind der Meinung das dank der Innovationen und durch den Stand der heutigen Technik Bridgekameras eine echte Alternative zur klassischen Spiegelreflexkamera sind.…